Warum jeder Unternehmer einen Sparringspartner braucht

Thomas Rätscher Sparring Partner

Grundsätzlich kennt man das Sparring als eine Trainingsform beim Boxen. Das Sparring gibt es jedoch auch für Manager und Unternehmer. Anders als bei einem richtigen Boxkampf geht es hier nicht um eine sportliche Leistung, sondern um die Verbesserung der unternehmerischen Handlungsfähigkeiten der Führungskräfte. Wie genau das Training mit einem Sparringspartner aussieht und welche Vorteile diese mit sich bringt, erfahren Sie hier in diesem Artikel. 

Was ist Sparring?

Die Trainingsform des Sparrings verfolgt das Ziel, dass Führungskräfte mithilfe eines Sparringspartners Ideen ausprobieren, hilfreiches Feedback erhalten, Ratschläge umsetzen und allgemein ihre Fähigkeiten in ihrer Führungsposition verbessern. Der Sparringspartner stellt hier eine externe Person dar, die nicht im selben Unternehmen wie die zu trainierende Führungskraft arbeitet. Es handelt sich hierbei also um einen neutralen Fachmann, der einen gewissen Abstand zum jeweiligen Unternehmen mitbringt. Wichtig ist dabei aber, dass der Sparringspartner aus derselben Branche kommt und einen wesentlichen Erfahrungshorizont mitbringt, der zumindest auf dem Level wie der des zu Trainierenden steht. 

Zwischen Sparringspartner und Führungskraft findet im Idealfall ein regelmäßiger Austausch statt. Hierbei werden Ziele definiert, Strategien besprochen, Ideen ausgetauscht und dafür gesorgt, dass der Unternehmer die richtigen Entscheidungen trifft und im Sinne des Unternehmens handelt. Darüber hinaus bespricht der Sparringspartner mit dem Unternehmer auch Probleme und Herausforderungen, die im Unternehmensalltag aufkommen, wie diese überwunden werden können und gibt zusätzlich konstruktives Feedback, das diesem dabei hilft, sich weiterzuentwickeln und mehr Entscheidungssicherheit aufzubauen. 

Welche Vorteile bringt ein Sparringspartner?

Der Alltag eines Unternehmers ist nicht einfach und kann sich oft auch als sehr einsam gestalten. Vertraute gibt es wenige, dafür umso mehr Konkurrenten. Zusätzlich steht dauerhafter Erwartungs- und Leistungsdruck auf dem Plan, was die tägliche Belastung natürlich erhöht. Eine Studie der Stanford Graduate School stellt daher 2013 fest, dass nahezu jeder Unternehmer Bedarf an einem Sparringspartner aufweist, um die nötige Unterstützung für die einzelnen Handlungs- und Entscheidungsprozesse zu erhalten. Der Austausch mit einem Vertrauten auf Augenhöhe bringt für den Unternehmer viele Vorteile mit sich und trägt effektiver zur unternehmerischen Entwicklung bei als sich im Einzelkampf den Herausforderungen zu stellen. Im folgenden Abschnitt erfahren Sie die vier wichtigsten Pluspunkte, die eine Zusammenarbeit zwischen einem Unternehmer mit einem Sparringspartner bringt. 

1. Befreiung aus der Isolation

Wie bereits erwähnt gestaltet sich der Unternehmensalltag für Führungskräfte sehr oft als isoliert. Um als Unternehmer wachsen und ein Unternehmen samt seinem Team professionell führen zu können, bedarf es eines unverfälschten und konstruktiven Feedbacks. Selbst- und Fremdwahrnehmung können oftmals sehr stark voneinander abweichen, weshalb sich hierfür die Sichtweise einer außenstehenden, neutralen Person eignet. Der Sparringspartner kann dem Unternehmer dabei helfen, dessen Performance und Auftreten zu analysieren, Schwachstellen zu identifizieren und Handlungsweisen zu hinterfragen. Dadurch befindet sich der Unternehmer nicht mehr im Alleinkampf, sondern hat durch den Sparrinspartner eine Stärkung im Hintergrund, die ihm Raum zur Weiterentwicklung bietet und Sicherheit in seinen Entscheidungen gibt.

2. Besserer Umgang mit Druck und Belastung 

Nicht nur Mitarbeiter und Kunden betrachten das Handeln einer Führungskraft kritisch, sondern auch die Konkurrenz und oft auch der Aufsichtsrat und die Öffentlichkeit. Wer sich in einer Führungsposition befindet, muss zweifelsfrei eine stabile und selbstbewusste Persönlichkeit mit sich bringen. Dabei wird oft übersehen, dass auch der erfolgreichste Top-Manager nur ein Mensch ist und mit permanenten Druck und Ängsten umgehen muss. Im Unternehmensumfeld äußert man sich hierüber nicht gerne, weshalb eine externe, vertrauenswürdige Person, wie ein Sparringspartner, der Führungskraft eine Umgebung bieten kann, wo dieser einfach mal nur Mensch ist und seinen Emotionen freien Lauf lassen kann. 

3. Hilfe bei der Lösungssuche

„Vor lauter Bäumen sieht man oft den Wald nicht mehr“ – genauso kann es oft einer Führungskraft gehen. Unzählige Anforderungen, Vorgaben und Abhängigkeiten erschweren die Lösungsfindung. In vielerlei Hinsicht fehlt auch der nötige Abstand zu den jeweiligen Problemfeldern, weshalb ein Sparringspartner dabei helfen kann, eine andere Sichtweise auf die Lage einzubringen und gemeinsame Lösungsansätze zu erarbeiten. Wertvolle Impulse und eigene Erfahrungen des Sparringspartners sowie ein wertvoller Austausch leisten einen hilfreichen Beitrag, der den Weg zur Lösung ebnet. 

4. Erhalt und Ausbau der Macht 

Jede Führungskraft möchte sich langfristig ihre Position sichern und auch ausbauen. Je fester man im Sattel seiner eigenen Position sitzt, desto mehr Fortschritte werden auf wirtschaftlicher Ebene erreicht. Ein Sparringspartner dient zur Erhaltung der eigenen Macht, indem er die Führungskraft nicht nur bei der Lösungsfindung unterstützt, sondern auch beim Aufbau und der Intensivierung des Netzwerkes mit Kollegen und anderen Unternehmen. Der Kontaktaufbau mit anderen Menschen erweist sich gerade im Unternehmertum als eine der wichtigsten Komponenten für den unternehmerischen Erfolg. Und genau dabei hilft ein Sparringspartner mit gezielten Trainingseinheiten und Vorgehensweisen dies zu erreichen. 

Bilder Copyright Pixabay